Bibelcloud-Ausstellung eröffnet

Gemeinsam mit Bibelcloud-Erfinder Martin Wolters haben wir am 2. Juli 2017 die Bibelcloud-Ausstellung eröffnet. Bibelclouds, das sind visualisierte Wortstatistiken zu einzelnen Büchern und Buchgruppen der Bibel. Somit kann schnell erfasst werden, welche Wörter besonders häufig in einem Buch vorkommen. Das sagt natürlich noch nichts über die Wichtigkeit einzelner Begriffe aus, gibt aber einen schnellen Eindruck zu einem Buch der zu eigenem Bibellesen und Gespräch einlädt. Es gibt aber auch Bibelclouds zu verschiedenen Übersetzungen (z.B. Luther 1545, Luther 1884, Luther 2017, Einheitsübersetzung) die es ermöglichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Übersetzungen herauszuarbeiten.

Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst stand die Bibel im Zentrum der Überlegungen, der Lieder und des Gebets. Pfarrerin Nicola Enke-Kupffer hat dazu den Katholiken Martin Wolters aus Nürnberg begrüßt. Er hat in der Predigt auch erzählt, warum die Bibel für ihn etwas Besonderes ist und wie wichtig es ist die Bibel auch auf sich selbst zu beziehen und einen eigenen Zugang zu Gottes Wort zu finden. Martin Wolters helfen dabei Bibelclouds. Wie sie entanden sind und wem sie etwas bringen, das führt Martin Wolters in der Predigt aus. Die ganze Predigt kann hier (MP3, rund 30 MB) nachgehört werden.

Nach dem Gottesdienst wurde die Ausstellung eröffnet. Dabei hat Martin Wolters etwas über das Erstellen der Bibelclouds erzählt. Kurt Konstandin, Lehrer am Ludwig-Marum-Gymnasium Berghausen, berichtete wie Schüler im Rahmen seines Religionsunterrichtes Audioguides für die Ausstellung erstellt haben. Auch Pfinztals Bürgermeisterin Nicola Bodner hat in einem Grußwort die Bedeutung der Bibel hervorgehoben.

Bei der anschließenden Erklärung der Ausstellungsstücke konnten die Besucher erfahren, dass es die erste Bibelclouds-Ausstellung überhaupt ist und einige Clouds extra für die Ausstellung gefertigt wurden. Viele Ausstellungsstücke sind auch interaktiv und laden zum Mitmachen ein. Bei Gebäck und Getränken konnte dann jeder für sich die Ausstellungsstücke anschauen und ins Gespräch miteinander und mit Martin Wolters kommen. Erste Eindrücke gibt es in unserer Bildergalerie.

Nun ist die Ausstellung täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr geöffnet und kann gerne kostenlos besucht werden. Es gibt auch ein eigenes vielfältiges Rahmenprogramm (mit Bibelabenden, Weinprobe, Picknick, ...) - alle Termine unter www.evkibw.de/500.

Übrigens lohnt es sich nach dem Abschluss der Ausstellung am 23. Juli 2017 wieder diese Webseite zu besuchen. Dann gibt es das digitale Ausstellungsbegleitheft und viele Eindrücke der Ausstellung.

Die Evangelische Kirchengemeinde Berghausen-Wöschbach, die Katholische Kirchengemeinde Pfinztal, die Liebenzeller Gemeinschaft Berghausen, die neuapostolische Kirche Berghausen und der CVJM Berghausen e.V. haben die Ausstellung im Lutherjahr 2017 realisiert um daran zu erinnern, dass Luthers Bibelübersetzung das Christsein zur Zeit der Reformation prägte und dass auch heute noch die Bibel für jedes Christsein zentral ist.